EgoSecure Endpoint 5.6 mit dem neuen Modul E-Mail Encryption verfügbar

Ettlingen, 05.08.2014 – der deutsche Sicherheitsspezialist EgoSecure stellt die neue Version 5.6 der mehrfach ausgezeichneten Lösung EgoSecure Endpoint vor. Neben der Integration des E-Mail Encryption Moduls, das wie alle anderen Module wiederum auf eine einfache Bedienung und eine intuitive Administration setzt, wurde besonders der Funktionsumfang des Mobile Device Managements (MDM) erweitert.

Nach einer erfolgreichen dreimonatigen Testphase des Release Candidates, präsentiert der Softwarehersteller EgoSecure die neue Version 5.6 der Endpoint Security Lösung EgoSecure Endpoint. Die Lösung wurde in der Vorgängerversion im ersten Halbjahr 2014 mehrfach ausgezeichnet – unter anderem vom Bundesfachverband der IT-Sachverständigen und Gutachter e.V. mit der Höchstbewertung 5 Sterne. Die Nachfolgeversion verfügt nun über das neue Modul E-Mail Encryption, das auch die Übertragung von Daten per E-Mail in das Gesamtkonzept für die Datensicherheit von Unternehmen und Behörden einbezieht. Das neue Modul setzt wiederum auf Benutzer- und Administrationsfreundlichkeit, so können E-Mails z.B. im gewohnten E-Mail Client versendet und empfangen werden, ohne dass die Installation einer zusätzlichen Software notwendig ist. Die weltweit anerkannten Verschlüsselungsstandards openPGP, S/MIME und TLS kommen zum Einsatz. „Durch die Integration der E-Mail Verschlüsselung bieten wir jetzt sieben Verschlüsselungsmodule an, mit denen wir alle Datenwege schützen können, ohne dass der Benutzer dadurch bei seiner Arbeit gestört wird. Das nennen wir umfassenden Datenschutz aus einer Hand“, erläutert Sergej Schlotthauer, CEO von EgoSecure.

Auch innerhalb der bestehenden Module gibt es zahlreiche Neuerungen und Optimierungen. So wurde zum Beispiel die Revision für weitere Vorgänge erweitert und es steht eine SSL-Verschlüsselung als Zusatz-Option zu der bereits proprietären Verschlüsselung der internen Programm-Kommunikation zur Verfügung. Ein neuer Content-Filter erlaubt jetzt auch, passwortgeschützte Zip-Dateien zu blockieren, alle Content-Filter können in der neuen Version explizit für jede Kombination aus dem Benutzer und einem freigegebenen Gerät definiert werden.

Im Modul Antivirus wurde die neue Antiviren Engine 3.0 integriert. Im Modul Audit ist jetzt auch die Protokollierung von Internetzugriffen, und zwar unabhängig von Browser und Anwendung, möglich. Dadurch kann auch unberechtigter Datenverkehr ins Web erkannt werden. Die Protokollierung aller Vorgänge kann in der Version 5.6 nach Rechnern gesteuert werden und Shadow-Copy ist auch für Netzwerk-Share möglich. Die Konsole enthält neue grafisch aufbereitete Auswertungen und ist zusätzlich im spanischen Layout verfügbar. Im Modul Folder-Verschlüsselung wird eine Netzwerk-Share-Verschlüsselung angeboten.

Außerdem wurde der Funktionsumfang des Moduls Mobile Device Management besonders für den Android-Agent deutlich erweitert. So ist z.B. auch eine Stand-Alone Installation möglich, ohne dass ein MDM-Server benötigt wird.